Ernte 2016

Ernte 2016

 

Wie alle von Ihnen mitbekommen haben, hat das Weinbaugebiet Steiermark dieses Frühjahr mit erheblichen Wettereskapaden zurechtkommen müssen. Der Frost im April aber auch Hagelschäden haben den diesjährigen Ertrag erheblich schrumpfen lassen! Da diese Ausnahmesituation große Medienwirksamkeit erreicht hat, werden wir ständig gefragt, wie es nächstes Jahr um unseren Schilerol steht bzw. ob es überhaupt Schilerol geben wird.

hier nun der Bericht von Armand Machater:

Die Ernte 2016 ist nun in den Kellern und das Resultat ist erschreckend! Den Schilcher – Roséwein aus der Blauen Wildbacher Traube und bislang Ausgangsprodukt von Schilerol – hat es besonders schwer getroffen. Wir haben 90% Einbußen, einige Winzer vermelden sogar 100% Ernteausfall – viele Medien haben bereits darüber berichtet – siehe ORF Steiermark Bericht

Auch der ein oder andere Schilcher-Sturm Liebhaber wird bereits bemerkt haben, dass man heuer auf diesen feinen Herbstboten weitgehend verzichten muss und stattdessen Rosé-Sturm von anderen Rebsorten bekommt. Da wir Ihnen als unser Kunde auch nächstes Jahr den Genuss von Schilerol nicht vorenthalten möchten, haben wir uns frühzeitig auf die Suche nach Alternativen gemacht und sind schlussendlich fündig geworden.

Eine Rebsorte mit ähnlicher Aromatik wie die des Schilchers von unseren slowenischen Nachbarn wird uns über diesen Engpass helfen. Geschmacklich und auch optisch wird sich daher im nächsten Jahr für Schilerol nichts ändern. Lediglich der Name Schilcher wird von den Werbematerialien verschwinden, da Schilcher nicht nur für eine bestimmte Rebsorte, sondern auch für die Weinbauregion Steirerland bzw. das Weinbaugebiet Steiermark geschützt ist.

 

Armand Machater Foto LupiSpuma

 

Somit möchten wir schon einmal vorweg alle Ängste nehmen und mit transparenter Information auf Augenhöhe mit Ihnen als unser Kunde kommunizieren. Wir freuen uns auch 2017 mit Schilerol anstoßen zu können!

 

 

für Fragen stehen wir Ihnen gerne per e-mail info@schilerol.com  zur Verfügung.